Rosamunde Pilcher

Sommer am Meer

Nach dem Tod ihres Mannes kehrt die junge Witwe Virginia zum ersten Mal seit Jahren an ihren Heimatort in Cornwall zurück, um dort den Sommer zu verbringen. In einem abgeschiedenen Haus am Meer will sie mit ihren beiden Kindern Ruhe finden. Doch damit ist es vorbei, als sie ihrer Jugendliebe Eustace Philips wieder begegnet. Wird Virginia diesmal den Mut haben, das Glück zu ergreifen?


Autorenbild Foto von Rosamunde Pilcher

Die  Autorin

Rosamunde Pilcher wurde 1924 in Lelant/Cornwall geboren, arbeitete zunächst beim Foreign Office und trat während des Zweiten Weltkrieges dem Women´s Royal Naval Service bei. 1946 heiratete sie Graham Pilcher und zog nach Dundee/Schottland. Rosamunde Pilcher schrieb seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr. Ihre Romane haben sie zu einer der erfolgreichsten Autorinnen der Gegenwart gemacht. Rosamunde Pilcher starb im Februar 2019.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Elicat

Beiträge 11
01.09.2018

    Passend zum Sommer hab ich mir dieses Buch zum Lesen ausgesucht.
    Eine Geschichte, wie man sie von Rosamunde Pilcher gewohnt ist - Liebe, Verwirrung, dann ein happy end und natürlich die Schönheit der Natur von Cornwall. Das Buch hätte gerne noch dicker sein können, dann hätte manches ausführlicher beschrieben werden können.

    siko71

    Beiträge 32
    02.04.2018

      Virgina kehrt nach dem Tod ihres Mannes nach Cornwell zurück. Dort wohnt sie bei einer langjährigen Freundin ihrer Mutter. Virginia beschließt ein Cottage zu kaufen um dort die restlichen Ferien mit ihren Kinder zu verbringen, welche noch in London bei der Großmutter und der Nanny sind.
      Als die Kinder bei ihr in Cornwell sind, öffnen sich für Virginia die Augen. Sie weiß, das sie ihre Jugensliebe Eustace Philips immr noch liebt. Aber kann sie ihm auch verzeihen, das er sie vor 10 Jahren nicht zurückgerufen hat? Oder líeegen die Dinge ganz anders als sie denkt?

      Durch den Bildhaften und gefälligen Schreisbstil kann man voll in die Landschaft eintauchen und lernt diese sehr gut kennen. Virginia kommt mir wie eine Frau vor, die ihr Leben in ihrer Ehe nicht richtg ausleben konnte, da sie von ihrem Mann nicht geliebt wurde. Sie war nur Mittel zum Zweck.
      Mir hat dieser kurze Roman sehr gut gefallen und daher vergebe ich voll Punktzahl.

      Bücherfreundin

      Beiträge 46
      07.02.2017

        Dieses Buch wird völlig unterschätzt. Die beiden abgedruckten Geschichten sind zutiefst wesensverwandt, so daß die Schicksale von Rebekka und Virginia miteinander auf geheimnisvolle Weise miteinander verwoben erscheinen. Beide verbindet ein geheimnisvolles geistiges Band, nämlich die Liebe, die den Tod überdauert. Ist es im Falle von "Sommer am Meer" die alte Jugendliebe Eustace Philips, die den Tod vergessen macht, ist es in "Stürmische Begegnung" der liebe Kreis der Familie, die zu Rebecca gehören ("und ihr doch fremd sind") und sie in ihre Arme schließen! Die eigentliche Dramatik besteht also in der immerwährenden Konfrontation von Liebe und Tod. Die richtige Lektüre für einen stürmischen Sommer am Meer, bei dem man meinen könnte, das Meer auf der Veranda zu riechen! Gibt es etwas schöneres? Leider wird das ordinäre pink-farbene Titelbild weder dem ungeheuren Tiefgang noch der geschilderten Farbenpracht gerecht (im übrigen traut man sich kaum, das Buch in der Strassenbahn zu lesen, ohne die mitleidigen Blicke der übrigen Fahrgäste zu erregen). Dafür wird man durch den günstigen Preis entschädigt. Ich liebe dieses Buch (aber nicht so sehr wie die Muschelsucher im Herbst).

        Yvou

        Beiträge 23
        10.01.2017

          Hat mir sehr gut gefallen,ist sehr Spannend.Man kann gar nicht wieder aufhören zu Lesen .Binn sehr zufrieden ein gans tolles Buch.
          Harmonische, unterhaltsame Urlaubslektüre. Wie alle Rosamunde Pilcher Romane kommt die Liebe, Verwirrungen, tragische Ereignisse und Familiensinn drinn vor. Auf jeden Fall gibt es wie so meist ein schönes Happy End.