Susanne Falk

Liebe in Schwarzbunt

Ein Zebrastreif am Horizont
Pleite und von ihrem Freund verlassen, kehrt Birgit zurück in die norddeutsche Provinz. Ein Albtraum, der sich nur mit viel Alkohol ertragen lässt. Folglich rast sie gleich bei ihrer Ankunft betrunken in den Koppelzaun ihrer Jugendliebe Sören, der sie seit der Trennung abgrundtief hasst. Doch als eines Morgens ein Zebra auf seiner Kuhweide steht und der Amtstierarzt das Tier zum Abschuss freigeben will, sind sich Birgit und Sören plötzlich einig: das Zebra muss gerettet werden. Und Sörens tüdeliger
Opa Henningsen weiß auch schon, wohin die Reise gehen soll: nach Afrika …


Autorenbild Foto von Susanne Falk

Die  Autorin

Susanne Swantje Falk wurde 1976 in Kappeln an der Schlei geboren und wuchs in einem Dorf im Herzen Angelns auf. Mit knapp zwanzig verließ sie die dörfliche Idylle um zu studieren. 2008 promovierte sie im Fach Germanistik. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Wien, der Hauptstadt der Musik. In einem anderen Leben wäre sie gerne Opernsängerin geworden.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

nasa

Beiträge 3
25.09.2018

    Liebe in Schwarzbunt ist wie der Titel einen schon andeutet ein flotter, lustiger Liebesroman. Er ist leicht und locker geschrieben. Die Seiten fliegen nur so dahin. Für zwischendurch absolut das richtige, wenn man nicht viel nachdenken will und nur mal was Lustiges und Entspannendes lesen möchte.

    Birgit wurde von ihrem Freund verlassen und ihr bleibt nichts anderes übrig als zu ihren Eltern zurück zu gehen. Diese leben in einem kleinen Ort an der Ostseeküste. Um diesen Albtraum zu ertragen greift Birgit zum Alkohol. Doch dies verschlimmert nur ihre Lage, denn sie rast volltrunken in den Koppelzaun ihrer Jugendliebe Sören. Dieser ist nicht gut auf Birgit zu sprechen. Doch als ein Zebra auf Sörens Kuhweide auftaucht und diese zum Abschuss freigegeben werden soll verbünden sich die beiden und wollen das Tier retten.

    Es ist ein sehr unterhaltsamer Roman dem es zwar etwas an tiefe fehlt und auch an manchen Stellen vorhersehbar ist. Allerdings wartet er mit einem tollen norddeutschen Humor auf der mich mehr als einmal zum Lachen brachte. Auch die kurzen Dialoge zwischendurch lockerten alles auf.

    Die Charaktere sind alle gut dargestellt, sehr lebendig und sympathisch. Man fieberte mit ihnen mit und hoffte das sie ihr Glück finden werden. Was mir etwas fehlte war dann doch die Liebe die nicht ganz so intensiv zu spüren war. Aber am Ende passte alles zusammen.

    ZartwieFederblümchen

    Beiträge 48
    11.10.2017

      Dieses Buch habe ich mal von meinem Mann geschenkt bekommen und musste bei dem Cover schon lachen und der Titel dazu - herrlich perfekt! Diese Buchgeschichte ist wirklich sehr amüsant und ich hatte das Buch binnen ein paar Tagen durch dank dem lockeren Schreibstil.

      KerstinT

      Beiträge 49
      12.04.2017

        Ein bisschen Afrika in Norddeutschland

        Birgit Berndsen ist 39 Jahre alt und muss nun zurück zu ihren Eltern in die norddeutsche Einöde ziehen. Sie hat sich von ihrem Freund Martin getrennt. Da dieser auch ihr Chef war, braucht sie nun einen neuen Job. Deshalb fängt sie als Lehrerin in Lönstrup an. Schon bei Birgits Ankunft in ihrem Heimatdorf geht es turbulent her. Sie rammt erst mal, mit ein bisschen Alkohol im Blut, den Zaun einer Kuhkoppel. Es handelt sich ausgerechnet um den Koppelzaun ihrer Jugendliebe Sören. Auch das noch! Es endete nämlich nicht sehr positiv zwischen den beiden. In alter Gewohnheit streiten die beiden bei ihrem Aufeinandertreffen erst einmal. Währenddessen macht der 93-jährige Opa Henningsen, Sörens Opa, eine merkwürdige Entdeckung auf der Kuhkoppel. Mitten zwischen den Kühen steht ein Zebra! Wo kommt das denn her?? Das Zebra wird schnell zur Attraktion des Dorfes und Tierarzt Dr. Schlachter (welch passender Name!) wittert seine Chance nun endlich seine noch fehlende Jagdtrophäe zu ergattern: einen Zebrakopf! Die Truppe um Sören und Birgit will dies aber nicht zu lassen und es beginnt eine aufbrausende Rettungsaktion für das Zebra.

        „Liebe in Schwarzbunt“ ist ein sehr unterhaltender Roman. Auch wenn die Handlung sehr hervorsehbar ist, ist es dennoch zu keiner Zeit langweilig! Sondern auf jeder Seite unterhaltsam. Der Erzählfluss wird wunderbar durch viele Dialoge aufgelockert. Die Charaktere sind sehr sympathisch und man fiebert mit dem Zebra mit, ob es denn nun in Sicherheit kommt. Außerdem hofft man inständig, dass auch die beteiligten Menschen ihr Glück finden. Ich finde dieses Buch sehr gut geeignet, um ein paar Stunden dem Alltag zu entfliehen und die lustige Truppe auf ihrer Reise zu begleiten.

        Katiii_liest_gern

        Beiträge 46
        06.02.2017

          Wer die Figur Bridget Jones mochte, wird Birgit Berndsen lieben! Susanne Falks absolut liebenswerte Chaotin stolpert mit viel Zigaretten, Alkohol und Kuchenstücken durch ihren Alltag: vom langjährigen Partner vor die Tür gesetzt, schlägt diese pleite und deprimiert in einem Ostsee-Kaff bei ihren Eltern auf und ihr erstes Opfer ist der Lattenzaun ihrer großen Liebe aus der Schulzeit: Sören. Damit wäre die verfrühte Midlife Crisis für die End-Dreißigerin beinahe perfekt ... aber dann ist da auf einmal dieses Zebra und dessen Rettung gerät zur 'Quest' die Herzen zusammenführt und Generationen einander näher bringt: Einsame Spitze!!!

          Die Erzählung hat ein gutes Tempo, ist an den passenden Stellen sentimental aber nie kitschig: eine der lustigsten romantischen Komödien, die ich seit langem gelesen habe. Besonderes Highlight: der Zwischenstopp im Zirkuszelt :D

          lesebegeistert

          Beiträge 30
          28.01.2017

            Birgit muss nach einer gescheiterten Beziehung wieder zu ihren Eltern aufs Land ziehen. Dort hat sich nichts verändert und fast alles ist wie früher. Birgit ist sehr genervt. Doch als sie auf ihren Ex trifft, kommt etwas Schwung in ihr Leben. Humorvoller Lesestoff, an manchen Stellen herrlich böse. Ideal für einen Urlaub.