Kristen Bailey

Tütensuppenglück

Das Rezept zum Glück
Übermüdet und gestresst erledigt Jools am Montagmorgen den Großeinkauf für ihre sechsköpfige Familie. Im Einkaufswagen landen auch Fischstäbchen und Muffins. Als sie von dem bekannten Fernsehkoch Tommy McCoy wegen des fehlenden Bio-Gemüses vorgeführt und als Rabenmutter beschimpft wird, platzt ihr der Kragen. Sie lässt ihren ganzen Frust über den Alltagsstress mit vier Kindern raus: Nein, sie backt ihr Brot nicht selbst, und von Quinoa hat sie auch noch nicht gehört. Aber sie liebt ihre Kinder über alles - auch wenn sie ihr manchmal maßlos auf die Nerven gehen.
Jools ahnt nicht, dass ihre Schimpftirade als Video im Internet landet und sie dort viel Zuspruch von anderen Müttern erfährt. McCoy hingegen gönnt ihr die mediale Aufmerksamkeit nicht - und fordert sie zu einem Kochwettbewerb heraus …
Ein Roman mit dem Rezept zum Glück: gemeinsames Essen und eine große Prise Humor!


Autorenbild Foto von Kristen Bailey

Der  Autor

Kristen Bailey wurde 1980 in London geboren und hat mehrere Jahre in den USA und in Asien gelebt. Heute wohnt sie mit ihrem Mann und den gemeinsamen Kindern in Fleet, Hampshire. Sie ist Serien-Junkie, Hundebesitzerin, Menschenbeobachterin und eine enthusiastische Rezepte-Sammlerin.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Annika1707

Beiträge 25
18.05.2018

    Dieses Buch ist super empfehlenswert wenn man auf gutes Essen und Familiengeschichten steht !
    Die Geschichte einer Vollzeit- Mutter, die uns durch ihr nicht immer einfaches Leben führt. viele Wahrheiten stecken drin, die man nicht nach außen hin präsentieren möchte. Dieses Buch öffnet die Augen das keiner perfekt ist und man trotz Perfektionismus nicht alles richtig machen kann. Jools wirkt total sympatisch durch ihre tollpatschige und ehrliche Art. sie macht das Buch zu etwas ganz besonderem. / man kann sich mit ihr identifizieren und das macht das lesen so leicht und schön.

    Ganz nebenbei wird ein Kochwettbewerb zu einer lustigen Angelegenheit und man lernt fürs Leben. TOP Buch.
    Endlich mal eine andere Story die nicht nur durch eine Liebesgeschichte in Schwung kommt.

    Lesegenuss

    Beiträge 22
    14.05.2018

      Jools ist hochschwanger mit ihrem vierten Kind und schon weit über der Zeit. Sie schaut gern Kochsendungen, obwohl sie keine gute Köchin ist. Gerade läuft wieder die Sendung mit Tommy McCoy, ihrer Meinung nach ein Angebertyp. Dieser überrascht Leute im Supermarkt, hält ihnen große Vorträge über gesundes Essen, denn seiner Meinung nach ist immer alles Sh..., was gerade eingekauft wurde. Da passiert es - das Baby will raus.
      Etliche Wochen später, der allmorgendliche Wahnsinn im Haus der Campbells. Die älteren Geschwister müssen zur Schule und Jools dringend zum Einkauf. Es war nichts Essbares mehr vorhanden. Wieder einmal knapp in der Zeit, hat sie es nicht geschafft, sie einigermaßen "stadtfein" zu machen. Also fährt sie undressed los. Im Supermarkt passiert es dann. Tommy McCoy hat sie als neue Kandidatin auserwählt.
      Zitat S. 31
      "Hallo, Liebelein! Nun schauen Sie doch nicht so überrascht. Ich bin Tommy - schön, Sie kennenzulernen. Wie heißen Sie denn?"
      Ich trage keinen BH. Ich werde von einem Scheinwerfer geblendet, und irgendjemand hält mir eine Kamera mitten ins Gesicht. Tommy McCoy. Er legt einen Arm um mich, …

      Boah, das sollte der Typ mal bei mir wagen, mich "Liebelein" zu nennen! Da krieg ich jetzt schon einen Hals. Was dann kommt, war absolut bühnenreif. Der ganze Eklat wird von jemanden im Supermarkt per Handyvideo aufgenommen und findet sich bald auf YouTube wieder. Und da geht das ab wie eine Rakete.
      Eine Frau, Hausfrau, Mutter von vier Kindern, Millie, dem Baby mit roten Haaren, auf dem Arm, bietet dem beliebten Fernsehkoch Paroli.
      Das ist der Ausgangspunkt dieser Familiengeschichte.
      "Tütensuppenglück" ist eine Story, die mich schon auf den ersten Seiten an gefesselt hat. Der Schreibstil ist gut, und mit viel Humor. Ich habe viel geschmunzelt!
      Doh in diesem Buch geht es nicht nur um das Kochen, weit mehr. Das angeschlagene Ego eines Promikochs, die Entwicklung einer gestressten Frau, durch das YouTube Video sich zum Liebling (fast) aller Mütter entwickelt. Ein Aufhänger für die Presse, die Schlacht beginnt. Paparazzis, Fernsehen, Zeitung, es wird in Jools Vergangenheit gewühlt, ihr ehemaliger Lover kommt zu Wort und stiftet Unfrieden. Ihre Mutter, die sie und ihre beiden Brüder und den Vater verlassen hatte, als die Kinder noch klein waren, taucht wieder auf. Der Vater ist für Jools eine wichtige Person. Das Eheleben leidet eh schon durch all den Stress, Rettung naht. Jools Schwiegermutter, Gia Campbell, Italienerin, mit der sie sich eigentlich nicht so gut versteht, taucht auf und bleibt. Sie wird Jools Rettungsanker. Es war schön zu lesen, wie Gia ihre Lebensweisheit an Jools auf eine ganz besondere Art weitergibt. Nicht zu vergessen Luella Bendicks, sie wird Jools Pressesprecherin.
      "Tütensuppenglück" kommt zwar nicht ganz ohne gewisse Klischees aus, aber dennoch ist es persönlich und sehr nah am Geschehen. Es gibt etliche Momente in der Vergangenheit, die man ungeschehen machen möchte, doch sie zeigen auch Schwächen auf. Diese zu offenbaren, war sehr ehrlich.
      Die Autorin lässt den Leser direkt an den inneren und äußerlichen Erlebnissen teilhaben. Man kann nicht alle Probleme lösen, doch wenn die Grundsubstanz stimmt, lernt man damit umzugehen.

      "Tütensuppenglück" sorgt für unterhaltsame Lesestunden und so wünsche ich mir, dass noch viele Leser genau dieses Glück erleben dürfen.